Kapitel druckenKapitel drucken

Moodle: Am Anfang steht der leere Kurs

6. Glossar

6. Glossar

ADDIE: Ist ein Modell aus der Mediendidaktik, das die verschiedenen Phasen der Planung einer didaktischen Einheit beschreibt. Es besteht aus Analysis, Design, Development, Implementation und Evaluation.

Anreicherungskonzept: Eines der drei Konzepte, die an der Universität Graz im Bereich der mediengestützten Lehre vorhanden sind. Das Anreicherungskonzept meint den klassischen Präsenzunterricht, sieht jedoch vor, dass den Studierenden online Materialien zur Verfügung gestellt werden, der Kurs also durch die Medienstützung angereichert wird, dass jedoch keine Online-Interaktion stattfindet.

Anwendungsorientierter Lehrveranstaltungstyp: Es handelt sich dabei um einen Begriff, der in der Evaluierung der Lehrveranstaltungen an der Universität Graz verwendet wird. Gemeint sind Lehrveranstaltungen, die die praktische Anwendung im Fokus haben, wie beispielsweise Konstruktions- oder Laborübungen.

Asynchrones Kommunikationsmedium: Ein asynchrones Kommunikationsmedium ermöglicht eine zeitversetzte und somit asynchrone, aber ortsunabhängige Kommunikation. Als asynchrone Kommunikationsmedien gelten Blogs, Foren, E-Mails, SMS, Newsgroups.

Auditiver Lerntyp: Der auditive Lerntyp greift beim Lernen und Abrufen des Wissens primär auf Gehörtes zurück. Auditive Reize sind für seinen Lernerfolg zentral.

Blended Learning: Unter dem Begriff Blended Learning versteht man die Mischung aus Präsenz- und Onlinephasen in der Lehre. Über die Höhe des Anteils der beiden Lehrtypen herrscht in der Forschung kein Konsens.

Blog: Ein Blog ist ein online geführtes Logbuch, also ein Weblog. Verschiedene Posts können geschrieben werden und erscheinen im Blog in ihrer Chronologie: der neueste immer zu oberst. Verschiedene Bloganbieter machen das Anlegen von Blogs sehr einfach und bieten die Möglichkeit, die Blogs auf privat oder öffentlich zu setzen.

Chat: Ein Chat ist ein synchrones Kommunikationsmedium, das sowohl schriftlich als auch mündlich geführt werden kann.

Chatiquette: Darunter versteht man die Regeln, die beim Arbeiten mit Chats zu beachten sind.

E-Learning: Dieser Begriff verfügt über sehr heterogene Definitionen. Allgemein versteht man darunter mediengestützte Lehre, die sich durch einen bestimmten Anteil an Online- und Präsenzunterricht auszeichnet.

Forum: Ein Forum ist ein asynchrones Kommunikationsmedium, das zeitversetztes Arbeiten ermöglicht. Nachrichten, sogenannte Posts, werden geschrieben und können von anderen kommentiert werden. Diese Abfolge von Posts und Antworten nennt sich auch Thread.

Glossar: Ein Glossar bietet ähnlich einem Wörterbuch die Möglichkeit, Begriffe, Bilder oder andere Daten zu sammeln und der Community zur Verfügung zu stellen.

Instruktion: Darunter versteht man eine Handlungsaufforderung. In der Didaktik wird dabei eine Lernform verstanden, bei der Lernende von einem oder einer Lehrenden Inhalte vermittelt bekommen. Die Lehrperson fungiert hierbei als autoritäre Instanz, die über das notwendige Wissen verfügt, das es zu vermitteln gilt.

Integrationskonzept: Das Integrationskonzept entspricht einer Mischung aus Präsenz- und Onlineunterricht und kann mit dem Begriff Blended Learning beschrieben werden. Hier werden genauso Materialien online zur Verfügung gestellt, wie es auch zu Kollaboration, Kommunikation und Interaktion im virtuellen Raum kommt.

Interaktiver Lehrveranstaltungstyp: Dieser Lehrveranstaltungstyp meint Lehrveranstaltungen, in denen die Interaktion von Lernenden und Lehrenden im Vordegrund steht. Gemeint sind Lehrveranstaltungen vom Typ Seminar, Proseminar, Konversatorium, Kurs oder Praktikum.

Kinästhetischer Lerntyp: Der kinästhetische Lerntyp greift beim Lernen und Abrufen des Wissens primär auf Gefühltes und Gemachtes zurück. Körperliche Reize und das Begreifen oder Fühlen sind für den Lernerfolg zentral.

Konstruktion: Spricht man in der Didaktik von Konstruktion, meint man damit das gemeinsame Erarbeiten von Inhalten. Die individuelle und situierte Lernerfahrung steht im Vordergrund. Die Lehrperson ist nicht mehr Wissensvermittler/in sondern Coach, der den Lernenden hilft, Wissen gemeinsam zu konstruieren. Die Interaktion steht im Vordergrund.

Lehrendenzentrierter Lehrveranstaltungstyp: Darunter lassen sich instruktivistische Lehrveranstaltungen zusammenfassen, die stark durch Lehrendenvortrag oder Frontalunterricht geprägt sind, wie beispielsweise Vorlesungen, Orientierungslehrveranstaltungen oder Vorlesung-Übungen.

Lernplattform: Eine Lernplattform, auch LMS (Learning Management System) ist eine Plattform, die Lernmaterialien verfügbar macht, die Lernorganisation unterstützt und somit Lernvorgänge erleichtert. Lernplattformen sind Orte der Kommunikation, Kollaboration und Interaktion.

Mediendidaktik: Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der Medienpädagogik und „hat organisierte Lehr- und Lern-Prozesse mit und durch Medien zum Gegenstand, sie ist die Wissenschaft und Praxis vom Lehren und Lernen mit und über Medien“ (de Witt/Czerwionka 2007: 11).

Moodle: Ist eine modulare, objekt-orientierte Lernplattform, die von Lehrenden für Lehrende konzipiert ist. Sie ist eine Open-Source-Lösung, die ständig weiterentwickelt wird.

Netiquette: Ähnlich wie die Chatiquette in einem Chat bietet die Netiquette für das Verhalten im Netz verschiedene Spielregeln und Verhaltensformen an, die es einzuhalten gilt.

Neue Medien: Darunter werden in diesem E-Book Medien verstanden, die mit digitalen Inhalten arbeiten und online zur Verfügung stehen.

Synchrones Kommunikationsmedium: Ein synchrones Kommunikationsmedium ermöglicht eine zeitgleiche, also synchrone, aber ortsunabhängige Kommunikation. Als synchrone Kommunikationsmedien gelten der Chat oder auch die Audio-/Videokonferenz.

Unterrichtsphasen: In der Konzeption von Stunden oder Lehrveranstaltungen werden verschiedene Phasen unterschieden. Diese beziehen sich auf die Dauer einer Stunde, einer thematischen Einheit oder einer gesamten Lehrveranstaltung. Unterschieden werden der Einstieg, die Erarbeitung und zum Schluss die Festigung oder Sicherung des Wissens und der Ergebnisse.

Virtuelles Konzept: Das virtuelle Konzept meinr Lehrveranstaltungen, die zur Gänze oder beinahe zur Gänze als Online-Veranstaltungen abgehalten werden.

Visueller Lerntyp: Der visuelle Lerntyp greift beim Lernen und Abrufen des Wissens primär auf Gesehenes zurück. Visuelle Reize sind für seinen Lernerfolg zentral.

Wiki: Ein Wiki bietet die Möglichkeit, gemeinsam, also kollaborativ, an einem Text zu arbeiten. Es handelt sich dabei um eine Webseite, die verschiedene Unterseiten hat und die erstellt wird, ohne Programmierkenntnisse haben zu müssen. Der Vorteil von Wikis ist, dass eine Versionierung der Seiten möglich ist.