Blog entry by Christoph Leonhard Rinderer

Anyone in the world

Als ich im Sprengel 8 als achter Wähler in Götzis, im Herzen Europas, meine Stimme um 7:45 Uhr am Sonntag, 25. Mai 2014 abgegeben habe, ging ich zuvor bei friedlichem Kirchglockengeläut und erbauendem Vögelgezwitscher auf den Kummenberg joggen. Gefühlsmäßig war ich in aller Herrgottsfrühe wieder einmal der Erste mit sonnigem Ausblick. Die Gedanken gerieten bei frischer Luft in Schwung und ich dachte mir, wie hoch wohl die Wahlbeteiligung sein wird und wie man diese steigern könnte?

80 Prozent der österreichischen Gesetze werden im EU-Parlament beschlossen, trotzdem sind in Vorarlberg zwei Drittel der EU-Wahl 2014 fern geblieben. Um den berühmten Zweizeiler von F.W. Bernstein abgeändert zu zitieren: "Die schärften Kritiker der EU-Elche waren früher selber welche." Diese mentale "Eh schon Wurscht-Einstellung" darf nicht sein. Schon in jungen Jahren bin ich mittels Interrail in Europa herumgereist. Der November 1989 war für mich ein einschneidendes Erlebnis, als ich einige Mauersteinchen aus der "Berliner Mauer" heraushämmerte. Nie wieder soll so eine Mauer in Europa gebaut werden. Die EU ist für mich vor allem ein Friedensprojekt. Das Leitmotto der EU lautet "In Vielfalt geeint". 

Gerade diese Vielfalt an Kulturen, Traditionen, Sprachen sind eine wahre Bereicherung. Österreich hat nach vielen Jahren wieder einmal bei dem Eurovision Song Contest zugeschlagen. Warum also nicht bei der nächsten EU-Wahl einfach eine Belohnung den wählenden Menschen geben. Nach dem Motto "Wer wählen geht, bekommt eine Wurst mit Brot samt Senf sowie ein Getränk gratis". Diese Aktion mit Volksfestcharakter könnte mit vereinten Vereinskräften unter Federführung der Gemeinde, selbstverständlich gegen Kostenersatz, organisiert und durchgeführt werden. Um die Gaumenfreude zu erhöhen, könnte das Lied "Rise like a phoenix" von Conchita Wurst gespielt werden. Die Ausgaben für diese extrinisische Motivationsaktion zur Erhöhung der Wahlbeteiligung könnte man sich bestimmt leisten. 

Einfach flächendeckend keine Plakate mit banalen Sprüchen und grinsenden Konterfeis aufstellen, die bei Frau und Herr Österreicher nur einen Bänderriss im Backenknochen erzeugen. So hoffe ich, dass dieser Vorschlag zur nächsten EU-Wahl, die durch den Magen geht, umgesetzt wird. Die Wahlbeteiligung wird bestimmt erhöht. Mahlzeit!

Christoph Rinderer, BEd

 

 

[ Modified: Sonntag, 28 Oktober 2018, 7:42 ]